2011-12-27

Tilt-Shift ...

Da muss man erst in die alte Heimat fahren, um von einem neuen Video aus und über die neue Heimat zu erfahren - mein Dank geht an Dagmar, Dietmar und Olli. Hier nun das Video:
... und hier gibt's eine Kurzreportage darüber. Und hier die Homepage des Schöpfers.

2011-12-16

Broilers

So, wahrscheinlich das letzte Konzert des Jahres: Die Broilers aus Düsseldorf im Huxleys Neue Welt. Nachdem sie bereits Ende Oktober dort gastierten, haben sie auch gestern wieder den Laden voll bekommen. Stilrichtung: irgendwas aus Oi, Punk, Rockabilly, Ska ... also sehr nett ... hier ein ruhigeres Lied:
Support waren Sonic Boom Six aus Manchester, UK - nett, nur die Stimme der Sängerin war auf Dauer etwas nervig ...

2011-11-28

Rodrigo y Gabriela

Und das nächste Konzert! Wie der Titel schon sagt, ging es heute zu Rodrigo y Gabriela in den Postbahnhof. Die beiden verstehen ihr Handwerk wirklich und haben mittlerweile eine treue Fangemeinde um sich geschart. Das Konzert war also gut besucht und die Stimmung auf und vor der Bühne mitreißend. Leider gab es ein paar technische Probleme mit dem Sound und der einen oder anderen Gitarre. Auch fehlte ein wenig die Stimmung wie bei ihrem letzten Konzert vor vier(!) Jahren im Lido oder im vergangenen Jahr in Dublin im Grand Canal Theatre. Dies ist aber eher Ausdruck dafür, wie hoch Rodrigo y Gabriela die Latte gelegt haben - es war nämlich trotzdem ein sehens- und hörenswertes Konzert!
Und hier mein "favourite" als Video:

2011-11-22

Flogging Molly

Heute Abend waren Flogging Molly aus den USA zu Gast im Astra Kulturhaus. Support waren The Minutes und The Mighty Stef - beide aus Dublin. Während erstere ordentlich rockig daherkamen, haben letztere eher die Folk-Elemente betont. Beide haben aber gut für die Hauptband eingeheizt.
Alles in allem eine schöne Vorbereitung für die Dropkick Murphys im Januar ...

2011-11-20

Google Developer Day 2011 Berlin

I've been to the Google Developer Day 2011 Berlin ... together with more than 2000 other people.
Right before the keynote ...
It's been a "Google brainwash", but nevertheless very cool ... at least because of the free drinks and food ;-). Maybe you find some video of the different talks around somewhere - here are the talks, I can recommend:




2011-11-07

Zaz: Je veux

Das hier hat ein ehemaliger Kollege in seinem Blog gepostet. Hat mir spontan so gut gefallen (obwohl ich des Französischen nicht mächtig bin), dass ich es gleich hier auch nochmal einbette:

2011-11-06

Schwester zu Besuch ...

... und viel unternommen. Meine "Top 3":
  • La Brass Banda im Astra Kulturhaus. Ausverkauft, gute Stimmung und außergewöhnliche Musik ... irgendwer hat das mal als "bayrischen Techno" bezeichnet. Hier eine Kostprobe:

2011-10-27

Markéta Irglová ...

... ist heute im Babylon aufgetreten. Markéta Irglová mag dem einen oder anderen aus dem Film "Once" oder als Teil der Band "The Swell Season" bekannt vorkommen. Es war angenehm ruhige und unaufgeregte Musik ohne Attitüde, wie man es von ihr kennt. Interessant war ebenfalls ein Musikinstrument namens Daf, einer persischen Rahmentrommel, der Aida Shahghasemi, die mit zwei weiteren Musikern Markéta Irglová begleitet, ein breites Spektrum an Lauten entlockt hat. Hier ein kleiner Eindruck:

Sehr gut war auch der Support: Sean Rowe, ein Singer-Songwriter aus New York, der mit seiner unheimlich voluminösen und recht tiefen Stimme zu beeindrucken wusste. Auch hier ein kleiner Eindruck:

Als letzte Zugabe gab es zusammen mit Sean Rowe "Falling Slowly".

2011-10-23

Naschwerk etc.

Heute war ich beim Berliner Naschmarkt in der Markthalle IX in Kreuzberg. Dort gab es allerlei handgemachte leckere Naschereien (Kuchen, Torten, Marmeladen, Schokolade, Pralinen, Eis etc.), und der Markt war trotz (oder wegen?) des guten Wetters sehr gut besucht. Eine lohnenswerte und leckere Veranstaltung in einer netten Location!
Wuselige Impression vom Berliner Naschmarkt

Da heute viele Geschäfte am verkaufsoffenen Sonntag geöffnet hatten, habe ich die Gelegenheit genutzt, ein paar Möbelhäusern meine Aufwartung zu machen ... viel Mensch und viele hässliche Möbelstücke - brauche ich erstmal so schnell nicht wieder.
Den Tag habe ich dann kulinarisch im Cafe Aroma ausklingen lassen.

Rugby und Mucke ...

Nachdem ich mir ja am vergangenen Samstag zum ersten Mal den Rugby Klub 03 Berlin angesehen habe, habe ich mich gestern zum Olympiastadion - genauer gesagt: zu einem der Nebenplätze namens Hanns-Braun-Stadion - begeben, um mir das Spiel des Berliner Rugby Club gegen den TSV Handschuhsheim anzusehen. Ich fand dieses Spiel nicht so schnell und interessant wie das am vergangenen Wochenende: Handschuhsheim hatte die klare Raumhoheit, die Berliner waren vor allem im Gedränge sehr stark. Der Endstand war 8:11 für Handschuhsheim (1:1 Versuche) - m.E. überraschend knapp, da die Berliner nach einer roten Karten gegen ihren linken Pfeiler die gesamte zweite Halbzeit in Unterzahl spielen mussten.
Abends ging es dann in den Magnet Club zum Konzert von Harthof - der Sohn einer Kollegin einer Freundin spielt in dieser Band. Harthof war ganz nett (Highlight war m.E. das Cover des Erasure-Klassikers "Always"), authentischer war jedoch die Vorband C for Caroline aus Hannover - die erste Vorband Leo hört Rauschen haben wir verpasst.

2011-10-15

Rugby in Berlin

An diesem sehr schönen Samstagnachmittag habe ich mir das erste Mal Bundesliga-Rugby angeschaut, nachdem heute früh (unserer Zeit) bei der Rugby-WM Wales knapp mit 8:9 gegen Frankreich verloren hat. Es ging nach Weißensee zum Rugby Klub 03 Berlin, der heute gegen den SC Frankfurt 1880 deutlich mit 17:60 (3:10 Versuche) verloren hat. Es war ein sehr ansehnliches Spiel mit klar überlegenen Gästen aus Frankfurt.
Hier noch eine Abendimpression von heute:

2011-10-06

Je me souviens

... das steht auf dem Nummernschild eines jeden Autos, das in Québec zugelassen ist, und bedeutet "Ich erinnere mich". Es weist auf die Erinnerung an die französischen Wurzeln u.a. dieser Provinz hin. Englisch ist im übrigen in dieser Provinz keine Amtssprache, was man auch außerhalb der beiden Metropolen Montréal und Québec City deutlich zu spüren bekommt: selbst in den touristisch erschlossenen ländlichen Gebieten ist das Vorankommen mit Hilfe der englischen Sprache recht holprig ... aber mit "Händen und Füßen" geht's immer, zumal die meisten Québécois sehr freundlich, weltoffen und sehr entspannt sind. Ich bin also für gut zwei Wochen durch Québec gereist und habe entlang der Route Montréal, Trois-Riviéres, Alma, Tadoussac, Baie-Comeau, Matane, Nouvelle, Percé, Sainte-Anne-des-Monts, Riviére-du-Loup, Québec City, Montréal ca. 3000 Kilometer "abgerissen". Wegen des sehr warmen Septembers fiel der sog. "Indian Summer" etwas mager aus - dennoch ist Kanada bzw. Québec aufgrund seiner Weite und seiner Natur sehr beeindruckend und eine Reise wert.
Hier noch ein paar visuelle Eindrücke ...


Wasserfall im historischen Dorf Val-Jalbert in der Nähe des Lac Saint-Jean

Ein kleine Pause auf dem Weg von Tadoussac nach Baie-Comeau
Blick aus meinem Hotelzimmer auf den Rocher Percé
Château Frontenac in Québec City

2011-09-11

Äbbelwoi ...

... habe ich zwar nicht getrunken, war aber trotzdem in Frankfurt am Main. Anlass war der 9. Frankfurter Tag der Verkehrsgeschichte. Besucht habe ich dabei die Historische Eisenbahn Frankfurt und das Frankfurter Feldbahnmuseum. Der Transport zu den jeweiligen Locations erfolgte dabei stilecht mit einem Zug der Historischen Eisenbahn Frankfurt bzw. Oldtimer-Omnibussen.
Bei der Historischen Eisenbahn Frankfurt gab zwei Köf II, eine 52er, zwei MAK-Dieselloks, eine V36 in Wartung und mehrere Waggons zu sehen - alles in lockerer Atmosphäre mit vielen Vereinsmitgliedern, die bereitwillig Auskunft gaben.


Beim Frankfurter Feldbahnmuseum überraschte mich die schiere Menge an Feldbahnfahrmaterial und deren guter Zustand. Begleitet wird das Ganze von einer Dauerausstellung zum Thema Feldbahn, in der mittels Dioramen, Fotomaterial und kurzen Erläuterungen die diversen Einsatzzwecke von Feldbahnen dargestellt werden.

2011-08-22

2011-08-08

Flucht ...

Da an diesem Wochenende wie in jedem Jahr direkt vor meinem Fenster mal wieder das Internationale Berliner Bierfestival stattfand, habe ich die Flucht ergriffen - das Festival ist so graumsam, wie es klingt ;-)

Am Samstag habe ich mich nach Kreuzberg in den Martin-Gropius-Bau begeben und mir zwei Fotoausstellungen angesehen:
  • André Kertész - Fotografien
  • Schnee in Samarkand - Ansichten aus dem Hinterland der Kriege. Fotografien von Daniel Schwartz
... zwei Ausstellungen, die sehr unterschiedlich sind: Historie vs. Aktualität, Klein(st)format vs. Großformat, s/w vs. bunt. Beide Ausstellungen haben ihren Reiz und sind sehr empfehlenswert ... sie sind noch bis zum 11. bzw. 12. September zu besuchen.

Am Sonntag ging's dann zum Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg e.V. Da auf der A 24 praktisch Dauerstau war, bin ich schön über Land gegondelt, was aber dazu führte, dass ich nicht mit der Bahn fahren konnte. Stattdessen habe ich mir das nette, kleine und interessante Museum angesehen.

Auf dem Rückweg habe ich noch einen Abstecher nach Pritzwalk unternommen und bin dort ins Wirtshaus Räuber Heine Klemens eingekehert ... es gab ein leckeres Pfifferlingomelette.

2011-07-26

House of Pain ...

... gastierten am Sonntag im C-Club. Die Jungs begehen gerade ihr zwanzigstes Jubiläum. Die Hütte war voll, die Stimmung gut und war bei "Jump Around" natürlich nicht mehr zu überbieten. Es gab auch ein paar "Everlast"-Passagen.

Hamburg again

Am vergangenen Wochenende war ich mit zwei Freundinnen in Hamburg. Übernachtet haben wir bei den Eltern der einen Freundin - sehr gemütlich und gastlich. Hier das Programm im Schnelldurchlauf:
  • Freitag:
    • Anreise.
    • Nach der arbeitsreichen Woche und der langen Anfahrt haben wir uns entschieden, nur im Restaurant Papillon noch etwas zu essen. War lecker und reichlich.
  • Samstag:
    • Nach dem Frühstück ging's zur neuen Hafencity, die wir uns erwandert haben - dabei haben wir auch die Speicherstadt kurz gestreift.
    • Weiter ging es zu den Landungsbrücken. Dort haben wir nicht die obligatorische Hafenrundfahrt angetreten, sondern sind mit einer der HVV-Fähren nach Finkenwerder und zurück gefahren.
    • Nachdem wir uns dann in einem portugiesischen Café aufgewärmt hatten, haben wir dem Duckstein-Festival einen Besuch abgestattet und auf der Freitreppe am Bleichenfleet der Live-Musik gelauscht.
    • Zu Abend gegessen haben wir dann in einem der zahlreichen Restaurants im Portugiesenviertel.
    • Schließlich sind wir dann in der "Schanze" bei Fritz Bauch versackt - leider nicht lange genug, um zum Fischmarkt gehen zu können.
  • Sonntag:
    • Aufgrund des Nieselwetters haben wir uns nur die Villen an der Alster angeschaut und sind dann in St. Georg bei Frau Möller eingekehrt.
    • Abreise.

2011-07-04

The Big 4

D.h. Anthrax, Megadeth, Slayer und Metallica (in eben dieser Reihenfolge) an einem Abend (gut 6 Stunden inkl. Umbaupausen) - in der Veltins-Arena "auf Schalke" mit ca. 57.000 anderen Begeisterten. Eigentlich muss man gar nicht mehr dazu sagen, aber drei Highlights/Lowlights:
  1. Ich werde alt. Während wir da also so rumstanden und darüber redeten, dass man ganz viele T-Shirts von längst vergangenen Events zu sehen bekommt, ist mir eingefallen, dass ich Metallica so ziemlich genau vor 20 Jahren das letzte Mal live gesehen habe: 1991 beim "Monsters of Rock" in Hannover. Kinder, wie die Zeit vergeht ;-) ... und damals nannte sich der Veranstaltungsort noch Niedersachsenstadion und war keine dieser neumodischen xyz-Arenen ...
  2. Die Versorgungslage war verbesserungswürdig: Während des ersten Liedes von Slayer beim Stand angestellt - gute 45 Minuten später während des letzten Liedes von Slayer waren wir dann endlich mit Getränk und Brezel versorgt!
  3. "The Memory Remains" aus 57.000 Kehlen ist schon echt beeindruckend.

2011-06-25

Reise in die Vergangenheit

Im Rahmen eines sozialen Tages, den mein Arbeitgeber diesen Freitag veranstaltete, war ich zusammen mit ein paar Kollegen im Zeitgeschichtlichen Archiv. Es liegt ziemlich versteckt im Bezirk Marzahn-Hellersdorf und wird von einem gemeinnützigen Trägerverein geleitet und bietet Langzeitarbeitslosen Möglichkeiten zur Wiedereingliederung.
Das Archiv beinhaltet eine umfangreiche Sammlung von Presseartikeln der wichtigsten Zeitungen der Bundesrepublik Deutschland, der DDR, der Schweiz und Österreichs aus dem Zeitraum von ca. 1947 bis ca. 1992. Zudem gibt es gerade einen Zulauf von noch zu kategorisierenden Archivbeständen des Institut für Internationale Politik und Wirtschaft (IPW) der DDR.
Unsere Aufgabe war, ein bestehendes übernommenes Pressefotoarchiv stichprobenartig zu sichten und Ideen zu entwickeln, wie das darin enthaltene umfangreiche Material genutzt, präsentiert und zugänglich gemacht werden kann.
Es war ein sehr interessanter Tag. Dieses Archiv ist eine wahre Fundgrube, und jeder Interessierte kann sich mit Rechercheaufträgen an das Archiv wenden.

2011-06-20

Schleswig-Holstein

Am gerade vergangenen Wochenende habe ich mich auf den (langen) Weg nach Schleswig-Holstein gemacht.
Erste Station am Samstag war Schönberger Strand, wo der Verein Verkehrsamateure und Museumsbahn eine kleine Museumsbahn betreibt und viele alte Bahnfahrzeuge restauriert und teilweise wieder in den Betrieb überführt. Der Verein hat mehrere Standorte, u.a. auch in Aumühle bei Hamburg, wo ich Sonntag Nachmittag noch vorbeigeschaut habe.
Aber zurück zum Samstag: Da ich schonmal in Kiel war, habe ich das erst kürzlich eröffnete Computermuseum der FH Kiel besichtigt. Das Museum ist in einem ehemaligen Bunker untergebracht und berherbergt auf drei Etagen viele interessante Exponate aus der Geschichte rund um den Computer.
Bevor ich mein Hotel ansteuerte, fuhr ich Richtung Flensburg und über die Grenze nach Dänemark, um bei Annies Kiosk einen der berühmten Hot Dogs zu essen. Der Imbiss liegt direkt an der Flensburger Förde mit schönem Blick auf die Ochseninseln. Leider war das Wetter sehr ungemütlich ... wie die Fotos erahnen lassen.
Blick in Richtung der Ochseninseln:
... und in die andere Richtung um 180 Grad gedreht:

Zum Abend habe ich mein Quartier im Hotel Historischer Krug in Oeversee bezogen und auch gleich mal die hochpreisige, aber gute Küche getestet - die Nachspeise namens Variationen der Schokolade ist sehr zu empfehlen :-)
Am Sonntag gab's aufgrund des Wetters nur einen kurzen Besuch des Flensburger Hafens und dann nach Glücksburg zum Sandwiger Strand, bevor es mit einem Abstecher in Aumühle (s.o.) dann wieder Richtung Heimat ging.

2011-06-17

Mighty Sounds - German Opening Night

Am gestrigen Abend war es drinnen im SO36 deutlich angenehmer als draußen in der schwülen Hitze Berlins. Leider sahen das anfänglich nur ca. 50 Konzertgäste genauso, so dass The Butlers vor einem nahezu leeren Saal spielen mussten. Mit Prague Conspiracy füllte sich der Saal ein wenig mehr, aber auch der Headliner Karamelo Santo lockte nicht so sehr, dass der Sall voll gewesen wäre. Aber egal, die Argentinier ließen sich davon nicht beirren und sorgten mit ihrer Mischung aus Ska und Cumbia für gute Stimmung. Höhepunkt war sicher, als neben den neun Musikanten bei der letzten Zugabe viele Zuschauer auf der Bühne standen und feierten. Mal wieder ein schönes Konzert mit viel guter Musik ...

2011-06-13

Pfingsten ...

... Schwester zu Besuch. Das Programm im Kurzabriss:
Freitag Abend: Kino - gesehen: Beginners; ein ruhiger Film u.a. mit Ewan McGregor über Trauer und das Niemals-aufgeben ... sehr sehenswert.
Samstag: Schwester ohne mich im Martin-Gropius-Bau und dann shoppen :-) Danach gemeinsam zum Straßenfest auf und um den Blücherplatz - war mal wieder schön bunt, und viele Leute waren unterwegs. Von dort ging's in die Wuhlheide zum Konzert der Beatsteaks; obwohl ich ja kein Fan von denen bin, war es ein nettes Konzert mit guter Stimmung und ausverkauft ... nur die Kontrollen am Eingang haben zu einem langwierigen Stau geführt.
Sonntag: Aufs Fahrrad geschwungen und zum Frühstücken zur Hafenküche geradelt. Nach dem üppigen Mahl ging's dann weiter zur Hasenheide, um dort dem Umzug des Karneval der Kulturen beizuwohnen ... immer wieder schön und sehr unterhaltsam.
Montag: Relaxen :-)

2011-06-02

Vaddertach kulinarisch

Der aktuellen zitty habe ich zwei Tipps zu am Wasser gelegenen Gastronomiebetrieben entnomen, denen ich am sog. Vatertag einen Besuch abgestattet habe.
Zuerst war ich in der Hafenküche, die erst vor Kurzerm eröffnet hat und sehr schön an der Rummelsburger Bucht liegt. In dem lichtdurchfluteten Gebäude herrscht ein netter Flair, die Karte kombiniert Extravagantes und Klassisches, und man kann draußen und drinnen sitzen. Die Gegend um das Klingenberg-Areal befindet sich gerade im Umbruch und beherbergt einige Projekte wie z.B. die Kletterhalle Ostbloc.
Dann verschlug es mich nach Kreuzberg ins Rio Grande. Es liegt unterhalb des Straßenniveaus direkt an der Spree mit einem grandiosen Blick auf die Oberbaumbrücke. Der Service ist sehr gut, und es gab viele reservierte Tische. Leider bietet die Karte nur wenige vegetarische Gerichte, die von mir verspeiste Käseauswahl war aber sehr gut.

2011-06-01

Music For The Kilted Generation

So heißt das aktuelle Album der Red Hot Chilli Pipers, die im C-Club aufgetreten sind. "Bagrock" (d.h. Rock- und Pop-Stücke mit Hilfe von Dudelsäcken interpretiert) vom Feinsten!
Die Stimmung war super - leider war der C-Club nicht ganz ausverkauft.

2011-05-28

Balkan Brass Battle

Fanfare Ciocărlia traten gegen das Boban i Marko Marković Orkestar an. Wie zu erwarten, war es ein gerechtes Unentschieden auf hohem Niveau - 2,5 Stunden Balkan-Musik, ausverkaufte Bude, super-gute Stimmung und eine Luft zum Schneiden. Fanfare Ciocărlia haben nach dem offiziellen Ende des Konzerts noch im Zuschauerraum weitergemacht ...
Fanfare Ciocărlia aus Rumänien sind vor allem wegen ihres Covers Born To Be Wild bekannt geworden, das auf dem Soundtrack zum Film "Borat" enthalten ist. Boban und Marko Marković, die Namensgeber des Boban i Marko Marković Orkestar, sind in Serbien wahre Superstars.

2011-05-27

Kirche, Schloss, Kloster, Mühle

... so oder so ähnlich könnte eine Zuammenfassung meines Kurzurlaubes lauten. Aber der Reihe nach:
Kirche: Mein Patenkind hatte Heilige Kommunion. Nach der Kirche haben wir noch nett zusammengesessen und lecker gegessen.
Schloss: Zwei Übernachtungen im Schlosshotel Westerholt am nördlichen Rand des Ruhrgebiets. Das Hotel ist sehr schön ruhig mitten im Grünen gelegen.

Im angeschlossenen Golf-Club scheint sich die Ruhrpott-Prominenz die Klinke in die Hand zu geben - zumindest habe ich Peter Neururer erblickt.
Die Nähe zum Ruhrgebiet ermöglicht natürlich die Nutzung der dortigen kulturellen Angebote, z.B. eine Rundfahrt durch die Duisburger Häfen (hier der Zufluss der Ruhr in den Rhein):

Kloster: Zwei Übernachtungen in der Abtei Himmerod. Die Abtei liegt sehr schön im Salmtal und bietet bis auf die Tagesausflügler sehr viel Ruhe, viele Übernachtungsmöglichkeiten, ein Museum (sehr interessant gemacht!), einen Klosterladen mit vor Ort hergestellten Waren (Bücher, Honig, Saft, Bier etc.), ein Kloster-Cafe und eine Gaststätte.

Die Gegend in der Eifel ist sehr waldreich und von Wanderwegen durchzogen.

Als Tagesausflug bietet sich das ca. 50 km entfernte Trier an.

Mühle: Auf der Heimreise in der Hammermühle Stadtroda zu Abend gegessen. Das Restaurant befindet sich in einer alten Scheune und bietet eine gute Auswahl an (höherpreisigen) Gerichten.

    2011-05-17

    Amazon Web Services

    Today the Java User Group Berlin Brandenburg arranged an event about Amazon Web Services sponsored by adesso AG. There were three presentations followed by a Q&A session:
    1. "State of the Cloud" held by Dr. Werner Vogels, CTO Amazon.com gave a good introduction into how Amazon evolved from an e-commerce company to "the cloud company".
    2. In his talk Attila Narin, AWS Solutions Architect EMEA presented the "Amazon Web Services Architecture Lessions" learned - dealing with availability zones, replication, storage decisions and single point of failures.
    3. Finally, Carlos Conde, AWS Solutions Architect EMEA introduced AWS Elastic Beanstalk in his talk "Deploying Java Applications in the AWS Cloud".

    2011-05-16

    Sonntagsausflug

    Mein gestriger Sonntagsausflug führte mit zuerst zur Waldeisenbahn Muskau, einer Schmalspurbahn der Spurweite 600mm, die heute von einem Verein betrieben wird. An ausgewählten Fahrtagen gibt es Dampflokbetrieb, gestern allerdings "nur" Diesel. Die ca. 11 km lange Strecke Weißwasser - Bad Muskau wird in gemütlichen 35 Minuten zurückgelegt - das ist wahre Entschleunigung ...

    Dann ging's weiter nach Zwickau: Zuerst ins August-Horch-Museum, dann in die Altstadt. Das Museum hat eine große Sammlung an restaurierten Originalfahrzeugen und Replicas von den Anfängen des August Horch über u.a. DKW, die Auto-Union und den VEB Sachsenring bis hin zu Volkswagen - hier exemplarisch ein "Sachsenring P 240 Repräsentant":
    Und hier als Nachweis des Alstadtbesuches das Rathaus Zwickaus nebst Theater:

    2011-05-08

    London

    Ich war für 2,5 Tage beruflich zum ersten Mal in London (siehe voriges Posting). Dadurch blieb nur wenig Zeit für ein touristisches Programm - es hat nur zu einer abendlichen Busrundfahrt gereicht. Untergebracht war ich im Holiday Inn Bloomsbury - das Zimmer war groß und sauber, nur der Kaffee zum Frühstück war der Horror!
    Das folgende Bild - aufgenommen am Nachmittag am Piccadilly Circus - beschreibt in meinen Augen London ganz gut: eine Mischung aus Historie und Moderne, absolut quirlig und viel Mensch unterwegs (z.B. war der Berufsverkehr in der "Tube" echt spannend), überall die roten Busse und viele Baustellen:

    Ich denke, dass ich London sicher nochmal einen Besuch abstatten und mir dann mehr Zeit gönnen werde.

    2011-05-07

    MongoDB Training for Administrators

    I've been to the "MongoDB Training for Administrators" in London on May, 5th and 6th. It's been held by Brendan McAdams, a software engineer at 10gen, the company behind MongoDB. The following topics were addressed:
    • Structures: DBs and collections.
    • DB representation within the filesystem.
    • Using the mongo shell.
    • Queries, operators, cursors and data manipulation.
    • Sorting, indexes and query optimizations.
    • Profiling.
    • Backup and restore.
    • Monitoring using different tools like mongostat and mongosniff.
    • Replication.
    • Sharding.
    All in all, it's been a valuable training with labs and exercises, lots of discussions and tips and tricks. Unfortunately, we didn't have time for labs on sharding, but the following sketch has been developed during the discussion on sharding:

    Here are some further references:

    2011-04-19

    Fahrradrallye

    Am Sonntag haben wir "Beta-Tester" für eine Schnitzeljagd/Fahrradrallye gespielt. Angeboten wird diese Form der Stadterkundung von Free Berlin Tours. Ziel war es, an bestimmten Orten der Tour Fragen zu beantworten - zum einen solche, um Punkte zu sammeln, zum anderen solche, um das nächste Etappenziel herauszufinden.
    Zum Teil waren die Aufgaben recht kniffelig, so dass man durchaus auch auf Passanten oder Anwohner zugehen musste, um diese Aufgaben zu lösen - aufgrund des schönen Wetters waren aber genügend "Opfer" unterwegs. Die Tour führte von Mitte über Kreuzberg, Treptow und Friedrichshain zurück nach Mitte. Alles in allem sehr, sehr empfehlenswert! Wer kein Fahrrad hat, kann sich beim Anbieter auch einen Drahtesel leihen.
    "Gespielt" haben wir in zwei Gruppen. Die Siegergruppe hat auch einen schönen Preis erhalten, und alle haben (hoffentlich) wertvolles Feedback zur Tour beigesteuert.
    Ein paar Eindrücke dazu gibt's auch in Katjas Blog.

    Humppa!

    Samtag, der 16.04.2011, Astra Kulturhaus: Time for Eläkeläiset! Es war mal wieder herrlich schräg und voller guter Stimmung.
    My favourite: Soramonttuhumppa.
    ... und ein paar (ältere) Live-Eindrücke: 2008 im Lido.

    2011-03-27

    Meister!

    Es ist vollbracht! Die Ü32 der SG NARVA Berlin ist verlustpunktfrei Meister der Stadtliga Alte Herren in Berlin der Saison 2010/2011 geworden. Nach zwölf siegreichen Spielen (davon wurden drei Spiele vom Gegner im Vorfeld abgesagt) ist die Mannschaft damit aufgestiegen in die Landesliga - Gerüchten zufolge möchte man dann in der kommenden Saison tatsächlich mal regelmäßig trainieren ...
    Eine besondere Erwähnung hat der Spieler Torsten Lips verdient, der in sechs Ligaspielen 100 Tore erzielte!

    2011-03-26

    Bar Raval

    Habe heute mal der Bar Raval einen Besuch abgestattet - einer neuen Tapas-Bar, die u.a. von Daniel Brühl geführt wird. Nach den teilweise widersprüchlichen Bewertungen auf Qype war ich gespannt, was mich erwartet.
    Ich war recht früh vor Ort (so gegen 18:30 Uhr), und es war da noch recht leer. Später hat es sich dann schon ganz ordentlich gefüllt.
    Ich habe mich einfach an einen der freien Tische gesetzt, aber man kann sich auch platzieren lassen. Nachdem ich doch recht lange auf eine Karte gewartet habe, weil die Diskussion des (weiblichen) Personals über modische Themen einen höhere Priorität als ein neuer Gast hatte, wurde ich dann doch freundlich und zuvorkommend bedient.
    Die Auswahl an Tapas ist ok, aber es gibt immer noch eine (Wochen-)Karte mit ein paar Spezialitäten. Die Weinkarte ich recht übersichtlich. Folgendes hatte ich:
    • Oliven als Appetizer (gehen aufs Haus): genau die richtige Säure.
    • Der rote Hauswein (Paso a Paso): fruchtig und lecker.
    • Bomba: grundsolide und ebenfalls lecker.
    • Chorizo al Sidras (von der Wochenkarte): sehr, sehr lecker - Chorizo mal anders.
    • Als Nachtisch eine sog. Schokoladenüberraschung mit Orangensauce (von der Wochenkarte): göttlich!
    Fazit: Nachdem das Yosoy m.E. bzgl. der Tapas nachgelassen hat, spielt die Bar Raval in derselben Liga wie das Atame, das für mich aktuell Berlins beste Tapas-Bar ist - auch preislich (für die genannte Auswahl zzgl. zweimal Mineralwasser waren es € 17,60); allerdings hat das Yosoy immer noch die m.E. bessere Weinauswahl. Das Publikum war überraschend gemischt und nicht die erwarteten "Medien-Snobs" ;-) (oder zumindest nur in Teilen).
    Ach ja, und der Herr Brühl war nicht zugegen. Aber vielleicht das nächste Mal, ich werde dort sicher noch öfter mal aufkreuzen ...

    Mongo Berlin

    I've attended Mongo Berlin - a conference organized by 10gen, the makers of MongoDB. Lots of interesting talks. Here is some information besides what was shown on the official slides:
    • By default, only the _id field is indexed; other indexes can be created by ensureIndex().
    • Updates of one document are atomic, updates of several documents aren't.
    • With the freshly brewed version 1.8.0 the maximum document size is increased from 4 MB to 16 MB.
    • There are several convenient commands within the Mongo shell; e.g. use mydb is short for db = db.getSiblingDB("mydb"), and show collections is short for db.getCollectionNames().
    • db.stats() shows some current statistics within the Mongo shell and db.currentOp() the currently running operation (if it takes long enough within the MongoDB server).
    • Useful external commands are iostat, top etc. and mongostat.
    • When journaling is used, it is a good advice to put the journal directory on separate disks.
    • mongodump can be used for backups; it dumps the data into the BSON format. Use bsondump to convert BSON into JSON.
    • In master/slave mode only the master node writes its own OpLog; in replica mode all nodes (i.e. the primary node and all secondary nodes) write their own OpLog.
    • User authentication currently does not work in sharding mode.
    • In case of a failure of the primary node within replica mode all clients get disconnected. It may take some time (5 to 30 seconds) to negotiate a new primary node; during this time clients cannot (re-)connect. rs.status() shows the current state of the replica set.

    2011-03-09

    Hummel, Hummel ...

    ... zwei Tage Hamburg bei tollem Wetter mit obligatorischer Hafen- und Stadtrundfahrt.
    Der Blick aus meinem Hotelzimmer:

    Der Hafen in Abendstimmung:

    Museumsempfehlungen:
    Kulinarische Empfehlungen:
    • Abendmahl - gehobene Küche, was man an den Preisen und den Portionsgrößen merkt, aber schon verdammt erlesen.
    • Q-Bar - leckere, günstige Tapas.
    • Herr Max - sehr gute, selbst gemachte Kuchen in der "Schanze".
    • 20up - gute Auswahl an leckeren Cocktails, tolle Aussicht auf den Hafen.
    Kiezempfehlungen:
    • Hein-Köllisch-Platz (und rundherum und runter bis zur Hafenstraße)
    • Karoviertel
    • Portugiesenviertel (naja, könnte auch oben bei den kulinarischen Empfehlungen stehen ...)

    2011-02-28

    Blockierte Videos bei YouTube anschauen

    Cashy bescheibt in seinem Blog, wie man sich dennoch YouTube-Videos anschauen kann, obwohl YouTube aufgrund der Geo-Lokation meint, man dürfe das nicht. Neben Plugins für Chrome und Firefox wird dort für "eben mal zwischendurch" eine Site namens YouTube Unblocker erwähnt.

    2011-02-25

    Süßkram

    Bei Julia habe ich vor Kurzem meine Pralinenherstellungskenntnisse vertieft und erweitert - sehr empfehlenswert!
    Katja hatte mir im Rahmen ihrer Sonntagsbrunches die Gelegenheit gegeben, innerhalb eines Pralinen-Brunches mein Wissen über die Pralinenherstellung weiterzugeben ... mit "leckeren" Fotos.

    Und zu guter Letzt meine Empfehlung für leckere Tartes, Kuchen und Schokolade: Olivia.

    Meine Handballvergangenheit ...

    Aktuell: SG NARVA Berlin
    "Pseudo"-Altherren: TuS Vinnhorst
    Kurzes Intermezzo: HSG Badenstedt
    Ab der A-Jugend und dann im Herrenbereich: HSG Schaumburg Nord (Die HSG Ohndorf/Riepen ist darin aufgegangen.)
    In der Jugend: SG Hohnhorst/Haste

    Hier gibt's immer mal wieder Videos und Interviews zu Spielen der HSG Schaumburg Nord und der SG Hohnhost/Haste.

    Friendly Blogs ...

    Schnell ma 'ne kleine Auswahl der Blogs, auf die ich ab und zu einen Blick werfe:
    katja.berlin
    Mek Wito
    Not Dead Head (1)
    Not Dead Head (2)
    Friedrichshain-Blog
    Fefes Blog

    SG NARVA Berlin Handball Ü32

    Die SG NARVA Berlin e.V. hat für die Saison 2010/2011 eine Ü32-Altherren-Handballmannschaft gemeldet.
    Nachdem am vergangenen Wochenende der Tabellenzweite  TSV Rudow 2 besiegt worden ist, sieht es nach einem verlustpunktfreien "Durchmarsch" in die Landesliga aus.
    Hier finden sich Informationen zu der Mannschaft - Spielberichte, die Tabelle, der Kader etc.